Allgemein, Beachvolleyball

Begriffe im Beachvolleyball

Wer schon einmal Beachvolleyball live oder im TV gesehen hat, merkt schnell, dass die beiden Spieler sich oft etwas zurufen. Für Viele ist aber nicht verständlich, was da so gerufen wird. Deshalb stelle ich dir hier die wichtigsten Begriffe vor, die beim Beachvolleyball gerufen werden – oder besser „gecallt“ werden.

Call

Ein Call bezeichnet generell den Ruf beim Spiel. So wird beispielsweise gecallt, wie der Block steht und wo man hinspielen kann. In der Regel callt der Spieler, der das Zuspiel gemacht hat. Er hat die Zeit, auf die gegnerische Seite zu schauen um dann seinem Partner zuzurufen, was er tun soll.

Line

Wird Line gecallt, bedeutet dass, dass longline, also geradeaus, frei ist und dort keine Abwehr ist. Der Angriffsspieler soll dann einen festen Angriffsschlag auf die Linie setzen.

Cut

Beim Cut wird der Ball stark diagonal am Block vorbei gespielt. Wenn der Block beispielsweise die Diagonale für einen harten Angriff abdeckt und der Abwehrspieler longline für den hart geschlagenen Ball steht, macht es Sinn, den Ball mit einem Cut, der dann noch diagonaler als der Block sein muss, zu spielen.

Over

Beim Call Over soll der Angriffsspieler den Ball longline über den Block spielen. Das wird angewendet, wenn der gegnerische Abwehrspieler bereits diagonal steht und der Block die hart geschlagenen Line-Bälle abfangen soll.

Rainbow Shot

Der Rainbow Shot wird sehr hoch gespielt und soll auf dem letzten Meter des gegnerischen Feldes landen. So kann man den Gegner beispielsweise austricksen, wenn er den kurzen Poke oder Tip erwartet.

Tip / Poke

Der Tip oder Poke wird immer dann gespielt, wenn der Ball dicht am Netz ist und kein Block da ist. Beim Poke oder Tip wird der Ball nur kurz angetippt, sodass er direkt hinter dem Netz auf den Boden fällt – im Optimalfall natürlich. Aufgrund der Dichte zum Netz des Balles hat sich der Gegner meistens schon auf den festen Ball eingestellt und kann auf den kurzen Tip nicht mehr so gut reagieren.

In / Out

Diese beiden Begriffe hört man vor allem in Abwehr und Annahme. Sie geben an, ob der Ball im Feld ist („In“) oder ob er ins aus fliegt („Out“). So helfen sich die Spieler beim Einschätzen der Bälle gegenseitig.

Beachvolleyball besser verstehen mit den richtigen Begriffen

Wie du siehst, ist das gegenseitige callen von enormer Wichtigkeit. Die vorgestellten Begriffe sind beim Beachvolleyball sehr präsent und helfen den Spieler oft, die richtige Entscheidung zu treffen. Allerdings ist es gerade am Anfang sehr schwer, richtig zu callen. Auf der einen Seite konzentriert man sich auf ein sauberes Zuspiel, muss aber gleichzeitig noch auf die andere Seite schauen und dann noch das richtige rufen. Aber hier macht Übung den Meister und man stellt auch schnell fest, dass man Beachvolleyball auch besser versteht, wenn man die richtigen Begriffe kennt und sie verwenden kann.

PS: Kennst du eigentlich schon alle Unterschiede zwischen Beachvolleyball und Volleyball? Wenn nicht, schau doch mal rein 🙂