Allgemein, Volleyball

Volleyball Grundlagen: Was macht eigentlich…der Libero?

„Wieso hat denn der eine Spieler da auf dem Feld ein anderes Trikot an?“ „Das ist der Libero.“ „Der was?“ „Der Libero!“ „Und wieso hat der ein anderes Trikot an?“ – So oder so ähnlich beginnen viele Konversationen, wenn ein „Volleyball-Laie“ und ein aktiver Volleyballer zusammen ein Spiel anschauen. Denn in vielen Mannschaften gibt es den Libero, der immer ein anderes Trikot als die restlichen Feldspieler trägt. Aber was genau macht er? Und wieso trägt er ein andersfarbiges Trikot? Ich stelle euch die Hauptaufgaben und die Eigenschaften des Liberos vor.

Wofür sind Liberos bekannt?

Liberos sind vor allem für ihre andersfarbigen Trikots bekannt. Und für ihre spektakulären Abwehraktionen. Liberos sind extrem schnell und haben eine außergewöhnlich gute Annahme. Bei ihnen muss man sich keine Sorgen machen, ob der Ball beim Zuspieler ankommt. Sie sind dafür bekannt, Bälle die schon so gut wie auf dem Boden sind noch hochzuspielen. Dabei sind sie extrem schmerzfrei und scheuen keine blauen Flecke. Liberos zeichnen sich durch ihren enormen Kampfgeist aus, da sie um jeden Preis verhindern wollen, dass der Ball in der eigenen Feldhälfte versenkt wird. Und das andersfarbige Trikot tragen sie, damit man sie auf den ersten Blick erkennt, wenn sie das Feld betreten. Liberos weren für einen Spieler, der schwach in Annahme und Abwehr ist, eingesetzt – diese beiden Spieler werden quasi getauscht. Hätte der Libero ein normales Trikot an, würde er sich visuell nicht von den anderen unterscheiden. Für den Schiedsrichter ist es dann schwieriger, Rotationsfehler zu erkennen. Außerdem würde sich der Liberowechsel sonst nicht von einem regulären Wechsel unterscheiden. Um den eingewechselten Libero deutlich zu kennzeichnen, trägt er deshalb ein andersfarbiges Trikot.

Was ist die Aufgabe des Libero?

Der Libero ist der wichtigste Annahme- und Abwehrspieler. Er ist auf diese Bereiche spezialisiert und dafür verantwortlich, dass der Ball beim Zuspieler ankommt. Dabei entscheidet er, wie die Annahmereihe (er und die beiden Annahme/Außenspieler) aufgestellt wird und wer welchen Bereich abdeckt. Neben der Annahme ist die Abwehr die Hauptaufgabe des Liberos. Er wird immer anstelle des schwächsten Abwehrspielers eingesetzt – das ist meistens der Mittelblocker. Der Libero schafft es oftmals, auch kaum abzuwehrende Bälle noch vor dem Boden zu retten – das Körperteil, mit dem gespielt wird ist dabei egal: Arm, Bein, Fuß und sogar der Kopf werden eingesetzt, damit der Ball nicht vom Gegner im Feld versenkt wird. Oft kommen dabei spektakuläre Rettungsaktionen zustande, von Hechtbaggern bis Fallrückziehern! Wichtig ist, dass der Libero lediglich auf den drei hinteren Positionen (1,6,5) eingesetzt wird. Er ist nie als Netzspieler im Vorderfeld aktiv, darf also nicht angreifen und blocken.

Libero ist die richtige Position für dich, wenn…

…du ausgezeichnet baggern kannst.

…dir in Sachen Schnelligkeit keiner aus dem Team was vormachen kann.

…du nicht angreifen und blocken kannst.

…dir es nichts ausmacht, ab und zu nicht auf dem Spielfeld zu stehen.

…du dir die gesamte Verantwortung für die Organisation der Annahme zutraust.

…du den unbedingten Willen hast, keinen Ball auf den Boden fallen zu lassen.

…du dir nicht zu schade dafür bist, auch mal mit dem Kopf abzuwehren.

Deine Position ist nicht die des Liberos? Dann schau dir an, welche besser zu dir passt:

Mittelblocker

Annahme/Außen

Zuspieler

Diagonal